3 Gruende warum Menschen nicht auf Ihre Links klicken

3 Gründe, warum Menschen nicht auf Ihre Links klicken

März 3, 2021 0 Von Michael Kotzur
Jetzt Teilen und Liebe zeigen ...

Stellen Sie sich vor, Sie verbringen viel Zeit damit, einen einzigartigen, wertvollen Inhalt zu erstellen. Vielleicht haben Sie sogar ein Dutzend Überschriften ausprobiert, bevor Sie die perfekte gefunden haben. Doch nachdem Sie den Inhalt veröffentlicht haben, stellen Sie fest, dass er nicht annähernd so viele Klicks generiert, wie Sie gehofft hatten.

Wenn es um digitales Marketing geht, sind Klicks eine Währung. Die Entwicklung einer Strategie zur Optimierung und Verbesserung Ihrer Links kann also einen großen Beitrag zur Steigerung Ihrer Marketingbemühungen leisten. Viele Unternehmen machen sich keine Gedanken über ihre Links. Es gibt jedoch Techniken, die Sie anwenden können, damit Ihre Links Ihnen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen.

In diesem Beitrag werden wir einige der häufigsten Fehler besprechen, die Unternehmen mit ihren Links machen. Dann erklären wir drei Gründe, warum Menschen nicht auf Ihre Links klicken, und wie Sie sie vertrauenswürdiger erscheinen lassen können. Lassen Sie uns beginnen!

Warum Links für Ihr Online-Marketing so wichtig sind

Als Marketer wissen Sie bereits, dass Content King ist. Leider trifft der beliebte Ausdruck “Baue es und sie werden kommen” nicht auf das Online-Marketing zu. Wenn Sie möchten, dass Ihre Inhalte in der heutigen überfüllten digitalen Umgebung Aufmerksamkeit erregen und zu Konversionen führen, müssen Sie eine Brücke bauen, die Ihr Publikum mit Ihren Angeboten verbindet.

Links sind die Fahrzeuge, die Interessenten zu Ihren Produkten transportieren. Sie können alles beeinflussen – Suchmaschinenoptimierung (SEO), Website-Traffic, Engagement und Konversionsraten und vieles mehr. Einfach ausgedrückt: Sie sind ein enorm wichtiges Element für effektives Online-Marketing.

Backlinks, Permalinks und interne Links spielen alle eine wichtige Rolle in der Content-Marketing-Kette. Wie sie formatiert sind und wo sie platziert werden, kann den Unterschied zwischen einem loyalen Kunden und einem verlorenen Kunden ausmachen.

3 Gründe, warum Menschen möglicherweise nicht auf Ihre Links klicken

Der erste Schritt, um herauszufinden, wie Sie Links zu Ihren Gunsten nutzen können, ist das Aufdecken der aktuellen Methoden, die Ihnen schaden könnten. Lassen Sie uns einen Blick auf drei Gründe werfen, warum Menschen nicht auf Ihre Links klicken.

1. Die Linklänge lässt es spammig aussehen

Das Vertrauen der Verbraucher zu gewinnen, ist für das Marketing unerlässlich. Leider enthalten automatisch generierte Links oft überflüssige Zeichen.

Sie sehen nicht nur lang und unansehnlich aus, sondern können auch unseriös wirken. Die meisten Online-Konsumenten sind sich heute zumindest einigermaßen der Gefahren des Internets bewusst. Niemand möchte Opfer einer Malware-Attacke oder ähnlicher Cyberkriminalität werden. Daher sind für viele Menschen Links, die auch nur ein wenig verdächtig aussehen, das Risiko nicht wert.

Um zu verhindern, dass Verbraucher Ihre Links vorschnell als Spam abtun, hilft es, Ihre Permalinks zu kürzen. Dies ist in WordPress leicht zu bewerkstelligen. Klicken Sie einfach in das Titelfeld Ihres Beitrags oder Ihrer Seite und dann auf “Bearbeiten” neben dem Feld “Permalink”:

wordpress permalink

Die beste Vorgehensweise bei Permalinks ist, nur das Nötigste anzugeben. Beschränken Sie sich zum Beispiel auf die wichtigsten Schlüsselwörter, die angeben, worum es in dem Beitrag geht. Tatsächlich könnten Sie sogar einfach das Fokus-Schlüsselwort Ihres Beitrags verwenden.

2. Ihre Links stechen nicht hervor

Ähnlich wie bei Call-to-Action-Schaltflächen (CTA) ist es wichtig, sicherzustellen, dass Ihre Links richtig platziert und sichtbar sind. Menschen werden nicht auf einen Link oder eine Schaltfläche klicken, wenn sie nicht wissen, dass er/sie da ist.

Auf den meisten Plattformen ist die Standardeinstellung für Hyperlinks blau. Dies hilft Menschen, einen Link zu erkennen, der sie hoffentlich zu relevanten Inhalten führt.

Um Ihre Links hervorzuheben, sollten Sie kräftige Farben verwenden, die einen starken Kontrast zu den anderen Elementen auf der Seite bilden. Um Farben zu wählen, die in einem komplementären Kontrast stehen, können Sie ein Tool wie Color Safe verwenden:

color safe

Color Safe erleichtert die Erstellung einer Farbpalette, die auf Ihren Markenfarben basiert. Es hilft auch, indem es Farben empfiehlt, die die Zugänglichkeit von Inhalten nicht beeinträchtigen.

3. Die Benutzer wissen nicht, wohin der Link führt

Wenn Sie jemanden überzeugen wollen, eine Brücke zu überqueren, wird es viel einfacher sein, wenn er weiß, wohin sie führt. Das Problem mit vielen automatisch generierten Links ist, dass sie keine Transparenz bieten. Sogar einige generische Linkverkürzungs-Tools sind dessen schuldig.

Um Verwirrung oder Misstrauen zu vermeiden, ist es wichtig, dem Leser zumindest eine Vorstellung davon zu geben, wohin er sich bewegt. Es ist wahrscheinlicher, dass jemand auf einen Link klickt, wenn er weiß, auf welche Seite er verweist oder um welches Thema es geht.

linked link

Das Einbinden Ihrer Marke in die URL (auch bekannt als Link-Branding) schafft nicht nur Vertrauen und Transparenz. Es kann auch helfen, die Markenbekanntheit zu steigern.

Fazit

Nicht alle Links sind gleich. Wenn Sie mit der Anzahl der Klicks, die Ihr Content erhält, unzufrieden sind, könnte das daran liegen, dass Ihre Links problematisch sind. Wenn Sie möchten, dass Ihr Content mehr Klicks generiert, ist es wichtig, dass Ihre Links vertrauenswürdig sind.

Wie wir in diesem Artikel besprochen haben, gibt es drei Gründe, warum Menschen nicht auf Ihre Links klicken (die Sie mit unserem Pretty Links Plugin verhindern können):

  1. Die Länge der Links lässt sie spammig aussehen.
  2. Ihre Links stechen nicht hervor.
  3. Die Benutzer wissen nicht, wohin der Link führt.

Haben Sie Fragen dazu, wie Sie Ihre Links vertrauenswürdiger gestalten können? Lassen Sie es uns im Kommentarbereich unten wissen!


Jetzt Teilen und Liebe zeigen ...
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •